Wir bauen unser Rudel, nach dem Verlust von Flash, Efendi, Bella, Asko, wieder auf. Wir hatten erst überlegt die Anzahl nun auf vier Hunde zu begrenzen.
Angesichts der Unzahl an Hunden die einen Platz suchen und angesichts der Möglichkeiten die wir haben, haben wir unsere Meinung geändert.
So lange uns Alter und Gesundheit nicht im Wege stehen bleibt die maximale Anzahl bei 6 Vierbeinern .
Warum aus dem Ausland? Einfach zu beantworten. Es geht nicht nach nationalen Gesichtspunkten sondern um zum Rudel passende Hunde.
Warum wie hier Schäferhund bzw. Schäferhund Mixe? Vermutlich bedingt durch Kindheitserlebnisse und im Laufe des Lebens gehaltenen Schäferhunden.
 
Leonberger?! Sorry. Ich/Wir haben keine Lust mehr Geld zu verplempern. Die Probleme beim Leonberger sind mannigfaltig, die Lebensdauer verflixt gering. 
Nicht auf Grund der Größe, sondern auf Grund einer Zucht die gesundheitliche Probleme gerne ausblendet. Herrliche Hunde von denen ich mittlerweile einige vor der Zeit verbuddeln durfte.

So wird es bunter im Rudel. Eingenistet hat sich zudem der Gedanke das es, bedingt durch all die Hunde die in irgendwelchen Tierheimen ihr Leben fristen, in Tötungsstationen auf ihren Tod warten dürfen/müssen, die Hundezucht zurück gefahren, auf ein notwendiges Maß begrenzt werden sollte.

Das Tötungsstationen armselige Einrichtungen darstellen, angesichts der Einstellung des Menschen, die Krone der Schöpfung zu sein, an Peinlichkeit nicht zu überbieten ist..

Egal. Gehen wir unsere Wege weiter. Hier nun zum Vorteil von Lady. Einer sehr freundlichen, intelligenten Schäferhundmixhündin. Am 24.06.2012 kam sie zu uns. Integrierte sich binnen weniger Tage ins Rudel. Zu Anfang sehr dünn. Dem abzuhelfen war kein Problem.

Zudem das Hundemädchen wahrlich verfressen ist. Da heißt es aufpassen. 

Insgesamt zeigt sie viel Temperament, ein sehr gutes Sozialverhalten. Da es so gut läuft signalisierten  ( um alle 6 Plätze zu vergeben) wir den Betreuern von  Schäferhund Mix Rüden Gömby/Rico das er in Kürze kommen kann.

 

Lady, Roy & Sunny, ein "Gespann" geworden. 
Gianna links schaut dem Treiben zumeist zu.

Von früh bis spät hängen die drei zusammen

Ja. Wir sind mit, seit dem Tod von Flash, Bella, Asko, Efendi,  auf einem guten Weg. Vergessen werden wir niemanden der/die uns verlassen mussten. Erinnern uns gerne zurück. Nur. Das Leben kennt keinen Stillstand. 

Nun machen Andere das Umfeld unsicher. Die ersten die flüchteten waren Maulwürfe, Spitzmäuse. Kaninchen, Fasane sind vorsichtiger geworden. Die drei jungen Hunde sind umtriebig.

Immer unterwegs. Über das weitere Leben unserer Vierbeiner werden wir in unregelmäßigen Abständen berichten. Sie haben, wenn gesundheitlich nichts schief geht viele Jahre vor sich.

2013.  Lady,Lady,Lady... Etwas verrückt wie halt jeder unserer Hunde. Oft zusammen mit Roy, Sunny & Rico unterwegs. Das altersmäßig junge Quartett, bis auf die Zeit wo sie schlafen, immer unterwegs. Ärgert gern die alte Sina, Zusammen mir Rico like "Mutter und Sohn".  Verspielt, freundlich, auch mal anlehnungsbedürftig. Kann sich durchsetzen wenn es nötig wird. Spielt für ihr Leben gern.

Eine angenehme Hündin. Sie hat ihren Platz im Rudel schnell gefunden. Negatives gibt es über sie insgesamt nicht zu sagen. Sina sieht das wahrscheinlich etwas anders. Das alte Hundemädchen findet junge Hunde irgendwie nervig/anstrengend. Eine Verhaltensweise die sich auch bei älter gewordenen zweibeinigen Herrschaften findet. 

Da hilft nur Akzeptanz. Die Jugend kommt und vergeht. Nicht zu ändern. Manchmal müssen halt Herrchen oder Frauchen Stopp sagen.  Was Lady auch nicht stört. Richtet dann wieder den Blick auf Roy & Co und zieht von dannen. Ähnlich Rico zeigt sie sich verlässlich. Während Roy/Sunny auch mal eine lockere Auffassung vertreten. Es dauert halt etwas länger wenn  sie beschäftigt sind.

Vom Gewicht her hat sie zugelegt. Fressen und spielen = Lady & Rico. Doch schlingt sie nicht mehr ihr Futter hinunter. Ist bedächtiger geworden. Teilt nicht mit Rico die Sorge das sich das mal ändern könnte. Neben ihrer Freundlichkeit zeigt sie ein gesundes Selbstbewusstsein. Rico weiß ein Lied davon zu klagen. Letzterer eh schon mit dem überbordenden Selbstbewusstsein von Sunny zu kämpfen hat.

Das Zusammenspiel insgesamt klappt. Es herrscht Übereinkunft im Rudel. Ein Ziel das bei der Übernahme neuer Hunde Priorität hat. Wir sind sehr zufrieden.

Tägliche Einsatzplanung...mal ohne Roy. Nun. Sunny hat das sagen..

 

 

 

Like Vater und Tochter/Mutter und Sohn.
Nein. Beide sind nicht miteinander verwandt.

Erst mal in Ruhe schauen

 

Was "treiben" wohl die Anderen?

 

 

Das Neue Jahr hat hat erst angefangen. Der Frühling lässt noch auf sich warten. Auch für unsere Hunde mit Einschränkungen verbunden. Von Frühling bis Herbst stehen die Türen zum "inneren" Auslauf permanent offen. Im Winter mit Einschränkung. Im äußeren Auslauf werden die Vierbeiner begleitet.  Zu gerne Verbellen sie eventuelle Spaziergänger/Fahrradfahrer. Gerade im Rudel wird da auch mal übertrieben. Sind wir dabei tappeln sie überall herum. Gemäß ihrer Jugend mit viel Spaß und Elan. Ihrer Bewegungsfreude sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Sie lieben es im fliehenden Galopp zu laufen, sich auszutoben. Zeigen sich danach müde und zufrieden. Wenn dann auch noch ein unvorsichtiger Hase oder Fasan für zusätzlichen Spaß sorgen...
Nicht weiter tragisch. Für diese kleinen Pflanzenfresser sind die Maschen groß genug um die Flucht anzutreten. Manchmal frage ich mich allerdings ob diese Tierchen ein "Suizidgen" in sich tragen. Doch wohl nicht weil sie Vegetarier sind?!
OK. Für Gespräche darüber bleibt nicht viel Zeit. Schwupps sind sie weg.

Da bleibt nur Kopfschütteln... 

Lady wird hier ihren Weg gehen. Und das möglichst über viele Jahre.

 

Mai 2014

Die Zeit bleibt nicht stehen... Mittlerweile, im Moment jedenfalls, sonnigen Mai angekommen finden wir Lady und Co. oft im Außengelände herumziehen. Spielen, buddeln, Mäuse jagen. Zwischenzeitlich wird pausiert, geschaut wann es wohl wieder etwas zu futtern gibt. Lady fühlt sich manchmal als Mama für den ihr sehr ähnlich sehenden Rico. Sie macht sich einen Spaß daraus den armen Kerl immer mal wieder zur Räson zu bringen. Eine strenge Frau Mutter. Zwischenzeit zwecks Abwechslung nervt sie hin und wieder Sina. Was dem Zusammenhalt im Rudel keinen Abbruch tut. Lady insgesamt ist vom Temperament her ausgeglichen, manchmal recht übermütig. Eine freundliche Hündin die im Umgang sehr angenehm ist. Zumindest braucht man sie nicht (Sunny ist dabei ein Teufelchen) X mal rufen bis das sie ihre gerade begonnenen Tätigkeiten beendet und like Rico im Galopp heransaust.

Im Gegensatz zu Rico/Roy/Sunny/Sina findet sie es doof bei jeder Gelegenheit akustisch ihren Senf dazu geben zu müssen. Nö. Das geziemt einer Lady nicht. Sie schaut, beobachtet, und Ende.

Gemütlich

aufmerksam

nachdenklich

Wenn man Hunde betrachtet im Kontext ihres Verhaltens so stehen sie nach meiner Meinung bez. ihres Sozialverhaltens, 
Umgang mit Ressourcen, über dem Menschen. Das ist irgendwie bedauerlich doch damit muss die Spezies Mensch selbst klar kommen.
 Es ist deshalb äußerst angenehm mit ihnen zu leben, zu teilen. In welcher Form auch immer. 
Das, so meint Lady, gäbe ihr das u.a. auch das Recht nachts im Bett zu schlafen.  
Im Winter ein unschätzbarer Vorteil der Kälte ein Schnippchen zu schlagen. 
Gibt ihr das Recht morgens unter Mithilfe von Roy, Sunny, Rico etwas Unwillige mit Elan aus dem Bett zu werfen. 
Mann könne ja im Laufe des Tages ein Nickerchen halten. 
Wir sehen das zwar etwas anders doch bei den morgendlichen Überfällen der Bande = Keine Chance.

Man könnte nun meinen das Lady eine etwas gemütlichere ist. Zumeist stimmt das schon. Hat sie jedoch ihre "5 Minuten" ist sie gern bereit aus sich herauszugehen.

Ist sie erst einmal in Stimmung...

staunt selbst Sunny.

 

Sinn und Zweck bei jedem Hund, ob angestammt oder neu hinzugekommen, ist zu erreichen das sie Lebensfreude zeigen. 
Offen, ohne Arg. Nicht eingeengt durch städtisches Getümmel haben unsere Vierbeiner verflixt viele Freiheiten. 
Es gibt nur wenige Regeln die nur darauf abzielen  das egal Hund oder Mensch diese miteinander leben können. 
Sie sind keine Vasallen, keine Sportgeräte. Es sind Lebewesen mit Rechten und Pflichten. 
Wobei die Rechte weit überwiegend sind. Sie sollen ihre Persönlichkeit ausformen, Sicherheit verspüren. 
Verspüren das man sie verstehen möchte als gleichwertige Lebewesen. 
Der Lohn ist der Zugang zu ihrem Fühlen und Denken. Gott sei Dank hat sich da etwas in der Forschung getan. 
Hat eingesehen das es keine etwas beschränkte Automaten sind. 
Hingegen jene die solcherlei immer noch glauben dieses Eingeschränkt sein gerne für sich in Anspruch nehmen dürfen. 
Wie sind immer wieder baff erstaunt das es nicht wenigen Menschen schwer zu fallen scheint auch mal den Kopf einzuschalten. Gruselig.

I believe I can fly

 
Februar 2015
Wie schnell die Zeit vergeht. Lady die sich hin und wieder wenig ladyklike gegenüber Rico zeigt lässt sich durch nichts irritieren. Sie ist eine Lady und fertig. Im Rudel insgesamt ein fröhlicher Hund die ihren Charme spielen lässt wenn sie etwas will.
Dazu mit Sturheit versehen ihre Ziele erreicht. Und wenn es nur darum geht nachts im Bett ihren Platz zu finden. Da können Roy und Sunny zetern wie sie wollen. Sie quetscht sich dreist dazwischen. Bei Rico spielt sie irgendwie Mama, ist dabei hin und wieder recht ruppig. Rico nimmt es hin und sucht manchmal die Flucht. Zusammen mit Roy & Sunny durchwühlt sie die Landschaft, sucht nach Mäusen oder macht einfach nur mit.
Sie ärgert gerne die alte Sina und muss auch mal gestoppt werden wenn sie es mal wieder übertreibt. Andererseits kann sie furchtbar lieb sein. Sie weiß zu gefallen, ist freundlich zu Jedermann. Hierbei direkt und offensiv.
Sie ähnelt dabei Rico der gleichsam fröhlich und freundlich gestimmt ist sei es gegenüber uns oder Gästen. Sie kann großes Temperament zeigen, gleichwohl im Zusammenleben ruhig und entspannt sein. Kurz gefasst. Eine angenehme Hündin.
 
Bislang bin ich noch nicht dahinter gestiegen was sie zu diesem Verhalten bringt.
Hin und wieder sitzt sie vor einem Baum oder Strauch und 
blickt minutenlang gebannt nach oben. Es befindet sich zwar definitiv  nichts darin
 doch wer weiß was für Geister sie dort vermutet. Man muss sie direkt ansprechen
 um sie aus dieser Stellung zu holen.

 

Lady ist hübsch, verwegen, freundlich, verfressen. Gerne auch mal stur 
und spielt dem ihr ähnlich sehenden Rico die gestrenge Frau Mama. 

 

Lady und Roy

Lady und Sunny

Lady und Ben

Das Zusammenleben mit Ben war nur von kurzer Dauer. Gerade mal 9 Monate verweilte dieser freundliche Rüde bei uns. Seine Herzschwäche führte zu seinem Tod. Daran knabbern wir immer noch. Wir wissen das es weiter geht bzw. weiter gehen muss. Die Zeit kennt keinen Stillstand. der Tod gehört nun einmal zum Leben. Lady wird also erleben das wieder ein neuer Hund zum Rudel stoßen wird.

Da dieses Hundemädchen mit diesem Umstand keine Probleme haben wird schauen wir mal was da kommen wird.

Wenn ich mir den Werdegang unserer Hunde anschaue scheint so manches geschriebene widersprüchlich. Hunde entwickeln sich weiter. Mit der Zeit zeigt sich immer mehr von ihrem Verhalten, von ihren Marotten, ihren Vorlieben und Abneigungen. Wenn man ihnen diese Freiräume lässt kommt man manchmal aus dem Staunen nicht heraus. Grade das erachten wir für wichtig. Die Vierbeiner hier sollen sich entwickeln, ihre Persönlichkeit ausbilden. Wir brauchen keine Befehlsempfänger die vor uns auf dem Boden rutschen sondern Hunde die zu uns wie wir zu ihnen ein 100%iges Vertrauen haben.

Da passt kein Schema, kein Rezept aus Hundebücher weil es all dieses gar nicht gibt. Es gibt nur das individuelle Lebewesen. Für mich ist es geradezu unmöglich bei Fragen zum Hund  allgemeingültige Antworten geben zu können. Schon allein das Dauerthema Rudelführer und so überfordert nicht wenige. In Kurzform. Das was unser Primatengehirn gerne dazu denkt ist einem Caniden völlig schnuppe. Das Sozialgeflecht bei Hunden wie auch Wölfen ist uns ähnlich doch wird des Öfteren nur anders interpretiert. Es gibt ihn nicht den großen Zampano/Rudelführer. Jeder Hund hat seine Fähigkeiten die ihn auszeichnen und keiner daran rüttelt. Und selbst der angeblich hoch gestellte Boss akzeptiert das irgendein Anderer etwas hat das er/sie sich nicht streitig machen lässt.  

Bei uns Menschen verhält sich das schon mal anders. Wir hier müssen und werden dazu auch aufgefordert Einfluss nehmen wenn sich mal ein Hund beschwert, sich missverstanden fühlt. Man kommt sich vor als eine Art Eltern, nicht aber als unumschränkte Herrscher mit "Unfehlbarkeitsgen".

Wir machen auch Fehler. Das Rudel reagiert mit Gelassenheit. 

Lady ist eine liebe aber auch verfressene Hündin die mittlerweile ein paar Pfund zu viel auf den Rippen hat. Was ihr persönlich völlig egal ist. Hauptsache es schmeckt. Sie ist dabei nicht sonderlich wählerisch. Ist sie satt so ist sie die Ruhe selbst. Freut sich, wie alle Anderen auch, auf den hoffentlich kommenden Frühling. Ab da haben unsere Hunde, Ausnahme nachts, unbeschränkt Zugang zu Haus und Auslauf. Spielen, Mäuse suchen, Löcher buddeln, dösen etc. Dadurch ausgeglichen angenehme Mitbewohner sind.

Created&Copyright© by Uwe Hermann 1996-2015